Biologische Schädlingsbekämpfung mit Nützlingen

Die insektizidfreie und wirtschaftliche Alternative

Das Prinzip der biologischen Schädlingsbekämpfung ist einfach und  sein Erfolg vielfach bewiesen. Das Verfahren nutzt den biologischen Feind eines Schädlings. Antagonisten (= Gegenspieler) werden als Nützlinge eingesetzt, um den Schädlingsbefall einzugrenzen und auf ein Minimalmaß zu reduzieren. Durch Fraß oder Parasitierung wirken sie der Population und Vermehrung des Schädlings entgegen.

Zur Bekämpfung von Vorrats- und Materialschädlingen hat sich der Einsatz spezieller Schlupfwespen-Arten in vielen Jahren und Objekten bewährt.
Seit einigen Jahren hält APC auch eine spezielle Schlupfwespenart zur Bekämpfung von Holzschädlingen (Anobien) bereit. Dieses Verfahren beruht auf eigener Forschung, Entwicklung und Zucht; die Schlupfwespenart spathius exarator  wird exklusiv von APC eingesetzt.

APC sieht sich als Markführer für biologische Schädlingsbekämpfung in Deutschland. Mit der Verbindung aus großem biologischen KnowHow, bewährter Kompetenz in der konventionellen und integrierten Schädlingsbekämpfung und jahrzehntelanger Erfahrung im Einsatz von Nützlingen erzielen wir beste Ergebnisse.

Biologische Schädlingsbekämpfung hat viele Vorteile

In der konventionellen Schädlingsbekämpfung muss der Wirkstoff zur Bekämpfung, also das Insektizid, zum Schädling hin verbracht werden. Beim gezielten und fachgerechten Einsatz von Nützlingen findet der Nützling selbst den Schädling. Der größte Vorteil jedoch liegt auf der Hand: Fachgerechte Biologische Schädlingsbekämpfung ist Schädlingsbekämpfung ohne chemische Rückstände. Resistenzen sind naturgemäß unmöglich. Hinzu kommt: Das Verfahren ist unkompliziert und erfordert keine Veränderungen am oder im Objekt. Und: Das Objekt kann während der Behandlungsdauer uneingeschränkt genutzt werden; die freigesetzten Nützlinge bewirken keine Beeinträchtigung oder gar Gefährdung.

Die Befürchtung, dass bei der biologischen Bekämpfung nach der Reduzierung des Schädlingsbefalls ein „Befall“ durch Nützlinge übrigbleibt, ist einfach zu widerlegen: Parasitoide brauchen zum Überleben ihre Wirtstiere. Sind hiervon nicht ausreichend vorhanden, stirbt auch die Nützlingspopulation ab.

APC Biologische Schädlingsbekämpfung: Mit Schlupfwespen gegen Anobien

Der Nagekäfer aus der Familie der Anobiidae ist der häufigste Holzschädling in Kirchen, Baudenkmälern und Museen.
Konventionelle Bekämpfungsmethoden sind häufig mit Begleiterscheinungen verbunden, die nicht für jede Aufgabenstellung geeignet sind. Neben z.T. hohem Aufwand und einer Beeiträchtigung der Nutzbarkeit des Objektes für die Dauer der Behandlung sind es oft auch Umweltaspekte, die nachdenklich stimmen. Häufig widerspricht der Einsatz des bei Begasungen eingesetzen Wirksoffes Sulfuryldifluoridund den ökologischen Ansprüchen der Auftraggeber. Zusätzlich ist zu bedenken: auch in geschützten Innenräumen sind die natürlichen Feinde des Schädlings unterwegs - wenn auch in geringem Ausmaß. Eine chemische Bekämpfung macht auch diesen den Garaus. Ebenso spielen auch immer auch Sicherheitsaspekte und die Wirtschaftlichkeit der gewählten Bekämpfungsmethode eine große Rolle.
Dass die Schlupfwespenart Spathius exarator ein natürlicher Gegenspieler der Anobie ist, war seit langem bekannt. Neu war die Idee, diesen Nützling kommerziell zu züchten und gezielt und nachprüfbar zur biologischen Bekämpfung des Holzschädlings einzusetzen. Inzwischen wurde die Idee zum Erfolg.

Faszinierende Makrofilmaufnahmen des parasitischen Räubers zeigt Ihnen unser Film.


Durch wissenschaftliche Forschung, eigene und jahrelange Laborversuche mit Anobium punctatum und mehrjährige Testreihen haben wir damit eine effektive, praktikable und äußerst wirtschaftliche Methode zur biologischen Bekämpfung von Anobien entwickelt. In unseren Labors unterhalten wir eine stabile Massenzucht der Schlupfwespe Spathius exarator, dem jahrtausendealten, natürlichen Feind des Schädlings. Durch diese hauseigene Massenzucht und die exklusive Anwendung des Verfahrens durch APC sind die Qualität der Nützlinge und die fachgerechte Anwendung und Dokumentation gewährleistet. Das Prinzip ist schnell erklärt: Der von uns in großen Mengen freigesetzte Nützling Spathius exarator parasitiert die Larven der Anobien.

Das Verfahren wurde und wird inzwischen in zahlreichen renommierten Objekten in Deutschland und inzwischen auch im europäischen Ausland angewandt. Insbesondere museale und sakrale Sammlungen oder Einbauten sind prädestiniert für diese Methode. Denn die Räume bleiben während der Behandlung öffentlich zugänglich das Inventar unterliegt keinerlei Beeinträchtigung. Auch die Besucher bleiben ungestört: Denn unsere treffsicheren Verbündeten sind gerade einmal 5-8 mm klein und fliegen kaum umher. Dazu sind sie viel zu beschäftigt mit dem Aufspüren ihrer Beute im Holz.


Tödlich für Anobien: Der Lebenszyklus von Spathius exarator

A  Spathius exarator lokalisiert die Anobienlarve von außen. Mit ihrem Legestachel sticht sie durch das Holz und lähmt die Larve.

B  Auf die gelähmte Larve legt sie ihr Ei ab.

C  Die Larve des Nützlings schlüpft und ernährt sich von der Anobien-Larve.

D  Die Anobien-Larve stirbt ab. Spathius verpuppt sich und fliegt als fertige Schlupfwespe ins Freie.

E  Die junge Schlupfwespe sucht eine (neue) Wirtslarve zur Eiablage.

Mit der „Freilassung“ der Nützlinge allein ist es dabei nicht getan. Unsere erfahrenen Spezialisten erfassen sämtliche relevante Parameter, werten sie aus, erstellen ein Konzept zur wirksamen Befallsdezimierung und dokumentieren die Ergebnisse.

Die Ergebnisse dieser Methode sind beeindruckend: Bereits innerhalb eines Jahres konnte in mehreren Objekten der Befall durch Anobien um bis zu 81 % dezimiert werden, im dritten Jahr lag der mittlere Rückgang bei über 92 %.

Das Verfahren ist durch Sachverständigen-Gutachten geprüft und seine Wirksamkeit bestätigt; zahlreiche Veröffentlichungen in Tages- und Fachpresse und der internationalen Fachliteratur haben inzwischen zur internationalen Anerkennung und Etablierung unserer Methodik beigetragen.

Ein schönes Beispiel aus Franken finden Sie hier: http://www.infranken.de/regional/fuerth/Rossendorf-Schlupfwespen-gegen-Holzwuermer;art136708,2708404


APC Biologische Schädlingsbekämpfung: Mit Schlupfwespen gegen Vorrats- und Materialschädlinge

Biologischer Schädlingsschutz und biologische Schädlingsbekämpfung haben vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

Gern informieren wir Sie umfassend und prüfen Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit der biologischen Schädlingsbekämpfung für Ihr Objekt. Wir sind gespannt auf Ihre Aufgabenstellung!