APC art protect: Unser mobiler Stickstoffbegasungscontainer zur zuverlässigen und rückstandsfreien Bekämpfung von Schädlingen aller Art.

APC art protect ist der erste mobile Stickstoffcontainer zur gefahrlosen und zuverlässigen Bekämpfung von Holz-, Vorrats- und Materialschädlingen. Das Gerät kommt überwiegend zum Einsatz zur Behandlung von Kunst- und Kulturgegenständen. Mit dem APC art protect können wir die Bekämpfung direkt bei Ihnen vor Ort durchführen, so dass sakrale oder andere Kunstwerke nicht weit transportiert oder aus der Hand gegeben werden müssen.

Wie funktioniert der APC art protect?

Das Prinzip ist einfach und – im Gegensatz zum chemischen Holzschutz – für Umwelt und Behandlungsgut völlig gefahrlos: Das Behandlungsgut wird in den Container verbracht, der gasdicht verschlossen wird. Durch die anschließende langsame Anreicherung der Atmosphäre mit Stickstoff wird der lebensnotwendige Sauerstoff verdrängt, wodurch Schädlinge in allen Entwicklungsstadien abgetötet werden.
Gerade empfindliche Objekte sollten zur Vermeidung von Schäden unter nahezu den gleichen Bedingungen behandelt werden, wie diese zuvor gelagert wurden. Die vom Restaurator oder sonstigen Verantwortlichen vorgegebenen Werte für relative Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Container werden daher individuell bestimmt, aktiv geregelt und absolut konstant gehalten.
Die erreichten Werte werden permanent gemessen, protokolliert und per Mobilfunk zur Kontrolle an unsere Zentrale weitergeleitet.   Durch den Einsatz von Referenztieren, die ebenfalls der Behandlung ausgesetzt und anschließend ausgewertet werden, können nach Abschluss der Behandlung auch unabhängige Gutachter den Bekämpfungserfolg bestätigen.

Keinerlei Gefahren für Mensch und Umwelt

Stickstoff selbst ist bereits zu circa 78 Prozent in der Atemluft vorhanden. Durch die Zuführung von Stickstoff in den APC art protect wird eine nahezu 100prozentige Stickstoffkonzentration erreicht, welche den für Schädlinge lebensnotwendigen Sauerstoff ersetzt. Der hierzu notwendige Stickstoff wird der Atmosphäre entnommen und nach der Behandlung wieder zugeführt, so dass durch diese Methode keinerlei negative Erscheinungen, wie Treibhauseffekt oder Zerstörung der Ozonschicht, begünstigt werden.
Auch von Seiten der Toxizität ist diese Methode völlig unproblematisch: Sollte, z.B. durch Beschädigung, Stickstoff austreten, so ist maximal der Bekämpfungserfolg gefährdet, nicht jedoch Menschen oder Tiere, die sich in der Nähe des Containers befinden.
Besteht bei anderen Behandlungsmethoden zuweilen die Gefahr einer Beeinträchtigung des Behandlungsgutes (z.B. Farbechtigkeit), so garantiert der APC art protect, neben der hohen Zuverlässigkeit in der Entwesung, die absolute Unbedenklichkeit bezüglich einer Schädigung des Behandlungsgutes.

Vielfältige Schädlinge und Behandlungsgüter

Vor allem die Larven der Bock- und Nagekäfer (Cerambycidae, Anobidae), die so genannten „Holzwürmer“ sind es, die in unseren Breiten beachtliche biogene Schäden an Bauwerken und Kulturgütern verursachen können.  Insektengeschädigte Objekte können neben ausgestellten Kulturgütern aus Holz wie Skulpturen, Musikinstrumenten oder Waffen auch spezielle Textilien oder Teppiche sein sowie Möbel und Gebrauchsgegenstände (sog. „Antiquitäten“), die wieder in den täglichen Gebrauch genommen werden.  
Nach der erfolgreichen Bekämpfung werden die Objekte mit einer Kennsicherung, die die Art der Maßnahme und das Datum des Behandlungsendes dokumentiert, versehen.

Gern beraten wir Sie ausführlich über den Einsatz des APC art protect und stellen Ihnen im persönlichen Gespräch die Einsatzmöglichkeiten dieser Methode vor.

Beste Referenzen aus dem kirchlichen, musealen und gewerblichen Bereich und unser unverbindliches Angebot werden Sie überzeugen.